Dienstag, 28. Februar 2017

Ausgezeichnet mit dem Amazon All-Star im Januar 2017

Es ist unglaublich!!! Im Januar zählten meine Bücher mit zu den beliebtesten und meistgelesenen Büchern bei Kindle-Unlimited in Deutschland. Ich kann es noch gar nicht fassen und möchte mich bei all meinen Lesern bedanken <3


Freitag, 3. Februar 2017

Fantasy und große Gefühle zum unschlagbaren Preis

Noch bis Mittwoch sind vier meiner Bücher beim großen Indielesefestival von Amazon im Preis gesenkt. Ob Geister, Götter oder das ganz normale Leben, euch erwarten tiefgründige Geschichten mit ganz viel Emotionen. Über folgenden Link gelangt ihr zu allen Titeln:




Montag, 30. Januar 2017

Stonehenge Tür der Götter! Das Geheimnis um Stonehenge wird gelüftet

Endlich ist es soweit. Zwei Jahre Arbeit haben nun ihren Abschluss gefunden. Die letzten beiden Teile von "Stonehenge Tür der Götter" sind nun bei Amazon erhältlich. Ich kann es immer noch gar nicht glauben. Auch bei diesen Büchern liegt eine sehr interessante, aber auch ergreifende Recherchearbeit hinter mir. Wie bereits bei meinen anderen Romanen gibt es auch bei der "Stonehenge-Saga" einen sehr ernsten Hintergrund. Es ist nicht einfach nur eine Fantasy-Reihe, nein, es ist viel mehr als das. "Stonehenge Tür der Götter" ist ein Symbol für die Gleichberechtigung in der Welt. 

Und so sieht die Reihe nun vollständig aus:




Teil 3 "Der letzte Gottestöter" 




Teil 4 "Morgenlicht"



Freitag, 27. Januar 2017

Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Jedes Jahr steht der 27. Januar im Zeichen des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau von der Roten Armee befreit. In der Zeit des Nationalsozialismus sind Gräueltaten begannen worden, für die sich keine Worte finden lassen. Nicht nur Millionen von Juden mussten ihr Leben lassen, auch unzählige Menschen, die Hitlers Regime als "unwürdiges Lebewesen" diffamierte. Und genau diesen Menschen widmet der Deutsche Bundestag die heutige Gedenkstunde, die im Zeichen der Erinnerung an die Opfer der sogenannten Euthanasie-Morde steht. Der 27. Januar ist nicht nur ein Gedenktag für die Opfer des Holocaust, es ist ein Tag, an dem allen Opfern des Nationalsozialismus gedacht wird. 
Vor einem Jahr schrieb ich mein Buch "Die Geisterclique von St. Josephine" und begab mich damit auf einen Weg, der mich zutiefst erschütterte. Ich ging auf Zeitreise ins Dritte Reich. Durch Schule, Film und Fernsehen dachte ich, darauf vorbereitet zu sein, was bei der Recherche zu meinem Buch auf mich zukommen würde – doch ich irrte mich gewaltig. Es ist unfassbar, was alles zu Tage kam, je tiefer ich in die Materie eintauchte. Darum ist es unsere Pflicht, immer wieder auf diese Zeit hinzuweisen, innezuhalten und uns selbst die Frage zu stellen, wie konnte es nur soweit kommen?
Jeder von uns trägt die Verantwortung in sich, sich gegen Unterdrückung, Gewalt, Verachtung und Hetze zu wehren. Es gibt Menschen, die Befehle erteilen, es gibt die, die sie ausführen und es gibt die, die wegschauen. Auch heute schaffen es Populisten nach wie vor, eine nicht unerhebliche Anhängerschaft um sich herum zu versammeln. Sie machen sich die Ängste, die Hoffnung und die Not der Menschen zunutze, um ihre Ziele zu verfolgen. Die aktuelle politische Situation zeigt weltweit, das wir keineswegs davor gefeit sind,  ein so dunkles Kapitel, wie es in der deutschen Geschichte passiert ist, hinter uns lassen zu können. Im Gegenteil, wir sind mehr denn je gefragt, auf unsere Freiheit zu achten, sie zu schützen und sie zu bewahren. Radikale politische und religiöse Gesinnungen trachten danach, uns genau diese zu nehmen. Durch Versprechen auf ein besseres Leben, das Schüren der eigenen Ängste, vielleicht selbst alles zu verlieren, und der Bestärkung etwas Besseres zu sein, tappen viele in die Falle. 
Neid, Hass, Intoleranz und Missgunst legen einen an Fesseln und nehmen einem die Freiheit. Darin findet keiner Glück oder Zufriedenheit, um ein unbeschwertes Leben zu führen. Das finden wir, wenn wir uns für das Gute öffnen und die Liebe in unser Herz lassen. Ein Miteinander, statt ein Gegeneinander leben, die Hand reichen, wenn jemand Hilfe braucht, uns und der Welt ein Lächeln schenken. 
Der 27. Januar ist ein Tag der Trauer, für alle Menschen, die dem fanatischen Wahn des Nationalsozialismus zum Opfer fielen. Aber es ist auch ein Tag der Befreiung, der unzähligen das Leben rettete und ihnen ihre Freiheit zurückgab. 




Dienstag, 17. Januar 2017

Eine wahre Internetliebe. Lilly und Jeremy

Eine Internetbeziehung zu führen ist nicht leicht und besonders dann nicht, wenn die große Liebe am anderen Ende der Welt lebt. In meinem Roman "E-Mail mit Anhang Liebe" bekommt Lilly das öfters schmerzlich zu fühlen. Da sind Freunde, die die Beziehung kritisch beäugen und oft keine Zukunft darin sehen, die Zeitverschiebung, die den Kontakt im Alltag erschwert, aber der größte Gegner ist in diesem Fall wohl die Sehnsucht nacheinander. Der Wunsch, einander berühren zu können, eine Umarmung geben zu wollen, wenn es dem anderen nicht gut geht, wird zu einer innerlichen Zerreißprobe. Das auszuhalten ist nicht immer leicht. Aber Lilly und Jeremy finden auch im echten Leben einen Weg, sich gegenseitig zu zeigen, wie sehr sie einander lieben. Es ist eine Beziehung, die auf einer anderen Ebene sehr tief geht. Ihre Seelen "berühren" einander. Es sind Gefühle, die auch tausende Kilometer weit ihren Weg über den Ozean finden. Wenn Lilly von Jeremy erzählt, spürt man, wie sehr sie innerlich verbunden sind. Sie haben einen Weg gefunden, Zeit miteinander zu verbringen und sich zu zeigen, wie wichtig sie sich sind.
Nicht selten kommt es vor, dass Jeremy seine Lilly am Morgen mit einem Klavierstück überrascht, dass er am Abend für sie gespielt und auf Video aufgenommen hat. Vor kurzem schrieb er ihr sogar ein eigenes Lied. Diese Überraschung ereilte Lilly mitten im Unterricht. Jeremy wusste zwar, dass sie gerade in der Schule war, aber er konnte damit einfach nicht warten. Lilly war so gerührt, dass sie die Pause weinend vor Glück auf der Toilette verbrachte, weil sie nicht wollte, dass es jemand von ihren Mitschülern mitbekam. Lilly hält an ihrem Jeremy fest und glaubt an ihre Liebe, ganz gleich, was die anderen sagen. Sie lässt sich ihre glücklichen Momente mit ihm von niemandem nehmen. Und es ist erstaunlich, wie viele sie sich davon auf unterschiedliche Weise geben können.
Zu Weihnachten schickten sie sich ihr erstes Päckchen, sodass sie nun die ersten Gegenstände von einander haben. Darüber könnte ich einen eigenen Artikel schreiben ... zwei Jugendliche, die es mit der "normalen" Post zu tun haben :-D Nachdem dann beide Päckchen durch die halbe Welt gereist und schließlich wieder an die Empfänger zurückgingen, weil keiner der beiden das Paket richtig adressiert hatte, kamen sie zwischen Weihnachten und Neujahr dann schließlich doch noch an.
Lilly schickte Jeremy unter anderem einen Schal, den sie sehr großzügig mit ihrem Lieblingsduft einsprühte – er musste ja den langen Weg bis nach Kanada halten. Das tat er dann auch. Jeremy roch bestimmt noch tagelang nach diesem Parfüm, da er den Schal nicht mehr abnahm :-)
Kurz nachdem die beiden sich im Internet kennengelernt hatten, kaufte Jeremy einen kleinen Teddy für Lilly, der beim Skypen immer mit dabei war (zufällig heißt der kleine Teddy übrigens auch "Jeremy"). Dann steckte der Teddy beim Skypen plötzlich nicht mehr in Jeremys Pullover, wo er sonst immer seinen Platz fand.

Lilly: "Were ist Jeremy?"
Jeremy: "Jeremy ist travelling" :-) <3





Und nun ist der kleine Teddy bei Lilly. Bald ist Valentinstag und das nächste Päckchen wird gepackt. Hoffen wir, dass es diesmal gleich ankommt. Wie sagt Jeremy so schön in meinem Buch: "Die Liebe findet einen Weg". Die beiden sind das beste Beispiel dafür, dass es wirklich so ist. Ich könnte wohl gleich das nächste Buch mit Geschichten von ihnen schreiben.
Gerade stecke ich mitten in der Veröffentlichung vom großen Finale meiner Stonehenge-Reihe, aber so bald wieder mehr Zeit ist, gibt es einen weiteren Einblick in das Leben der beiden. Denn die nächsten Monate werden verdammt aufregend. Wenn alles klappt, werden sich Lilly und Jeremy nämlich im Sommer zum ersten Mal sehen und endlich in die Arme schließen können! Ich wünsche es ihnen von ganzem Herzen <3 <3 <3 So dürfen wir gespannt sein, wie diese Liebesgeschichte weitergeht.